KIK

Mackie Messer – Brechts Dreigroschenfilm

Der Film von Joachim A. Lang aus dem Jahre 2018 ist ein Kino-Essay über Formen und Bedingungen von Kunstproduktionen; er zeigt den Kulturskandal um den Dreigroschen-prozess. Brecht hat die Produktionsfirma verklagt, die aus seinem sensationellen Bühnenerfolg von 1928 einen Film machen wollte. Lars Eidinger spielt in diesem Film im Film Bertolt Brecht, Tobias Moretti ist Mackie Messer, Hannah Herzog Polly und Robert Stadlober Kurt Weill, Joachim Krol Peachum, Claudia Michelsen seine Frau. Es geht um das Scheitern daran, Brechts und Weills Vorstellungen filmisch umzusetzen.

Kommunale Initiative Kino (KIK)

Im Kino- und Theatersaal im Kulturforum Buxtehude zeigt die Kommunale Initiative Kino (KIK) in der Regel donnerstags im zweiwöchentlichen Rhythmus anspruchsvolles Programmkino, Filmreihen, Dokumentarfilme, Kurzfilme und Klassiker.

Die Initiative filmbegeisterter Cineasten gibt es seit über dreißig Jahren in Buxtehude. Nach langen Jahren, in denen wir in dem „Walze“-Haus in der Ferdinandstraße in Altkloster unser kleines Kino hatten, haben wir seit der Gründung des Kulturforums am Hafen dort eine Spielstätte gefunden. Interessenten für die Filmauswahl und die Durchführung der Filmabende, inklusive dem Bistrodienst, sind gerne willkommen.

Kontakt:

Jens Wilke, Vordamm 14, 21640 Horneburg. Tel. 04163-3147
Michael Schneevoigt, Kählerstraße 8, 21614 Buxtehude. Tel. 04161-53326

Die KIK beteiligt sich am Solidarischen Netzwerk.
Hinweise und Termine finden sich auf der Webseite des ➜ Kulturforums und hier auf der Homepage des ➜ Solidarischen Netzwerks.

In den Gängen
Thomas Stuber erzählt in der Tragikömödie aus dem Jahre 2018 in drei Kapiteln: Christian (Franz Rogowski), Marion (Sandra Hüller) und Bruno (Peter Kurth) die Geschichten dieser drei Menschen, die in einem abgelegenen Großmarkt in der ostdeutschen Provinz zueinander finden. Der Großmarkt ist so eine Art Heimat, in der Bruno zum väterlichen Freund und Anleiter für Christian wird. Marion beginnt mit dem schweigsamen Christian zu flirten und Zärtlichkeiten auszutauschen. Alle drei – auch der Chef Rudi (Andreas Leupold) – stehen füreinander ein in diesem realistischen, ruhigen, lakonischen, poetischen Film, der mit einem Gabelstapler-Ballett zu den Klängen von „An der schönen blauen Donau“ beginnt.

Styx
Der Spielfilm von Wolfgang Fischer aus dem Jahre 2018 greift das politisch meist diskutierte Thema seit 2015 auf, es geht um die Rettung von Flüchtlingen aus dem Meer. Die Notärztin Rike, gespielt von Susanne Wolff, nimmt als Einhandseglerin auf dem Meer nach einem nächtlichen Unwetter den 14jährigen Jungen Kingsley, gespielt von Gedion Oduor Wekesa, von einem havarierten, überladenen Kutter auf. Weitere Flüchtlinge kann sie auf ihrer kleinen Jacht nicht aufnehmen, sie versucht Hilfe zu organisieren, doch Kingsley versucht, seine auf dem Trawler zurückgebliebene Schwester zu retten.